Bettina

Bettina


Ich bin eine waschechte Hamburger Deern und reihe mich mit Jahrgang '79 recht mittig in das Altersgefüge der Runde ein. Gerade habe ich (im März 2004) mein Informatikstudium beendet und bin nun emsig auf Jobsuche, die hoffentlich bald ein gutes Ende findet.

Der Spieler:

Zum DSA bin ich erst sehr spät mit 18 Jahren durch die Computerspiele gekommen. Ich hatte damals gerade einige Fantasyspiele für den PC gespielt und so langsam erwachte in mir der Programmierer Ehrgeiz - ich wollte selber so ein Spiel schreiben (ja ich hatte noch keine Ahnung wie komplex so etwas ist ;-) )

Ein Klassenkamerad erzählte mir, daß es auch Leute gibt, die solche Spiele mit Stift & Papier spielen und gab mir dann zwei Bücher aus dem Rolemasterregelwerk ... seltsamerweise schreckte mich selbst dies nicht ab, sondern machte mich noch neugieriger. Im Internet erfuhr ich dann mehr darüber und wollte mir nun mal so eine Runde ansehen. Auf meine Anzeige im Internet antwortete nach kurzer Zeit ein gewisser Tobias, der, so dachte ich, an der Uni BWL studierte. Die nächste Email brachte einen Schock, er studierte an der Uni-BW (= Universität der Bundeswehr)! Ich sollte mich abends mit einem halben Dutzend Bundeswehrsoldaten treffen? Zum Glück siegte mein Dickkopf und ich fuhr hin...

Tobias hatte geschrieben, er würde mich vorne an der Wache abholen - langsam fuhr ich mit dem Wagen vor und sah .... einen kahl rasierten Schädel! Der nächste Panikanfall verflog und Toby stellte sich in unserem späteren Gespräch als ein sehr netter Kerl heraus. Einen Teil der Gruppe lernte ich auch gleich kennen und mein erster Charakter wurde erschaffen - denn 'nur zuschauen ist nicht'.

Mit diesem Charakter - Sefira, meiner bethanischen Kampfmagierin - erlebte ich dann die Phileasson Tetralogie und schon nach dem ersten Abend war es komplett um mich geschehen ;-)

Über vier Jahre habe ich mit der Gruppe, oder Teilen derselben, gespielt, denn leider dauert das Studium dort nämlich nur maximal 3 Jahre und so verschwand immer wieder mal ein Spieler. Irgendwann war dann der Punkt erreicht, an dem auch durch nachrückende Spieler die Lücken nicht mehr geschlossen werden konnten und die Runde zerbrach.

Danach habe ich ca. 1 1/2 Jahre mit wechselnden Gruppen aus meinem Freundeskreis gespielt. Jedoch war die Stimmung in der Gruppe und die Auffassung vom Spiel einfach nicht die, welche ich so sehr schätzte und so waren es immer nur kurze Zwischenspiele.

Zwischenzeitlich lernte ich auch zwei andere Systeme (Castle Falkenstein und 7th Sea) kennen und lieben, fand jedoch auch für diese keine dauerhafte Runde und auch eine passende DSA-Runde ließ auf sich warten.

Doch dann geschah es: ich machte mich nochmals mit aller Kraft auf die Suche und sah mir alle Profile der Nutzer diverser DSA-Foren an um Spieler aus Hamburg zu finden. Und gleich beim ersten Versuch zog ich das goldene Los; ich bekam eine sehr nette Antwort von Kathrin und wenig später lernte ich die anderen Spieler dieser Gruppe kennen. Und was soll ich sagen, es sieht doch glatt so aus als würde mein Bild noch lange hier auf der Website stehen :-)

Die Regionen:

Meine liebste Region ist das Liebliche Feld. Ob dies daran liegt, daß mein erster Charakter von dort kam oder ob es die Ähnlichkeit zur Welt der 7ten See ist, kann ich nicht sagen. Vermutlich von beidem etwas. Jedenfalls lebt für mich im Horasreich die Zeit der Musketiere mit allen Intrigen und Ränken und dies hat einfach seinen ganz speziellen Reiz.

En'garde!

Bettina als Meister:

Kennt jemand den Film "Des Königs Admiral" ... nicht? Dann zumindest "die 3 Musketiere" ... sicher doch oder ... denn sobald sich Bettina an den Kopf der Tafel setzt und das meistern anfängt, dann blüht die Zeit der Mantel und Degen Filme wieder auf.
Bettina schätzt die kunstvolle Inszenierung. Das klassische Bild der Helden und Schurken. Ihr Grundsatz: gut beschrieben ist besser als gut gewürfelt. Ein Grundsatz der gerade mir ideal ins Bild paßt.
[Quelle: Klaus]
zurück