Nina

Nina

Ich bin auf dem Weg, Werber zu werden. Jaja genau - die Weltverschmutzer. Die dir Scheiße für Gold verkaufen undsoweiter undsofort. Angefangen hat mein Martyrium eigentlich an dem Tag, als ich 'nen Bleistift in die Hand nahm. Ab da stieg der Papierverbrauch des Haushalts exponentiell mit meinen Jahren (Motive: Animes und Rollenspiele - Gesegnet sei Final Fantasy).

Zudem entwickelte ich großes Interesse an dem Klavier, das dank Opa bei uns rumstand. Es kam wie es kommen mußte: Künstler. Ich!

Eigentlich wollte ich ja Musik studieren, daß konnte ich mir wegen meiner Schwerhörigkeit aber abschminken - momentan studier ich also in Hamburg Grafikdesign. Aber eigentlich bin ich immer noch Nina aus dem Kuhdorf XY, gleich hinter Bremen in der Pampa (dort gibt es nix, wirklich N-I-X, niente, null - glaubt's mir einfach, diese Häuseransammlung hat noch nicphpal nen Namen).

Ich war der Zeichenteufel und das Pfadfindermädel, die Eckendekoration auf jeder "Party" (mit 16) und letztendlich Rollenspielerin (wenn auch noch ohne Mitspieler).

Der Spieler:

Und dann machte es BUFF (hehe - so wollte ich schon immer mal nen Text beginnen).Ich hab mir die Regelwerke zugelegt (nachdem ich die DSA-Computerspiele bis zum Erbrechen gezockt hatte), meine Freundinnen waren meine ersten Mitspieler. Das war allerdings zu den Zeiten, als Jungs und Klamotte wichtiger als alles andere waren... was dazu führte, daß die Abenteuer etwas... nun ja... untypisch für das Fantasy-Genre waren (Shopping-Simulation meets GZSZ - und alles in einem Dungeon - schauder). Ich hab's schließlich aufgegeben mich mit denen rumzuärgern. Erst Jahre später hab ich mit "ernsthaftem" Rollenspiel angefangen - dann aber gleich mit wildfremden Leuten, die ich nie zuvor gesehen hatte. War schon ein komisches Gefühl - das allerdings schnell wieder verging.

Dann bin ich nach Hamburg gezogen und dort 2 weitere Runden "verschlissen" bis ich auf die jetzige gestoßen bin.

Ich hab bisher eigentlich hauptsächlich DSA gespielt, die Abstecher nach Midgard oder Shadowrun waren eher Ausrutscher und bisher hat es noch kein anderes Rollenspiel es geschafft mich wie DSA zu begeistern. Seitdem bin ich einer von "denen" die versuchen, arglosen Leuten zu erklären, was "wir" so treiben und dafür komische Blicke ernten - Shit happens.

Die Charaktere:

Meine Charaktere sind meist an irdische Vorbilder oder Bruchstücken aus Romanen zusammengesetzt. Gemeinsam haben alle eine mehr oder minder seltsame Vorgeschichte und Selbstironie ist eins bei meinen Charakteren an erster Stelle ausgespieltes Kriterium. Dazu mag ich keine Helden mit zu starren Verhaltensregeln oder einfach solche, die per Profession rechte Arschlöcher sind...

Die Regionen:

Am liebsten solche "Absurdistan" Verschnitte wie Engasal, Maraskan und das alte Nostria und Andergast. Literarisch finde ich das ewige Eis sehr nett und auch die Zivilisation ist in den Gegenden Horasreich/Almada am schönsten. Darüber hinaus mag ich Myranor (abgedreht! herrlich!) sehr gerne.
zurück